Du bist nicht angemeldet.

Beiträge: 8

PLZ-Bereich: 6

KFZ-Kennzeichen: keine Angabe

Vorname: Marion

Helfende Hand: Nein

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 2. Juni 2014, 17:54

Stopfen weg, Autorin hinten links nass,

was spricht eigentlich gegen: zuspachteln?

Hallo, ich hab ne nasse Passi. Die Bodendämmung ist bereits beim Trocknen... aber ob ich die noch Mal nehme... weiß nidd. Die Stopfen kann ich nicht nachbestellen. Ich habe einen gebaut, der ganz gut sitzt - aber ich glaube ich spachtele das einfach zu. Spricht da etwas dagegen? Ich habe den Sinn dieser Stopfen einfach nicht verstanden. Bin nicht blond, aber auch nicht wirklich ein Autoschrauber. Daher bitte eine Antwort für Anfänger geeignet. Danke für jeden Hinweis. :-)

Inter

Anfänger

Beiträge: 6

PLZ-Bereich: 3

KFZ-Kennzeichen: H - Hannover (NiSa)

Vorname: Attila

Helfende Hand: --

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 3. Juni 2014, 10:39

Die Stopfen bzw. Löcher im Unterboden sind nur produktionsbedingt vorhanden. Der einzige Zweck dafür ist, daß im Werk die Karosse in eine Tauchgrundierung gefahren wird und die überschüssige Grundierung danach durch die Löcher wieder ablaufen kann. Nach diesem Arbeitsschritt haben die Löcher keine Bedeutung mehr und werden dann mit besagten Stopfen verschlossen.

Du könntest also auch alle diese Löcher zuschweißen, wenn du möchtest.

Beiträge: 8

PLZ-Bereich: 6

KFZ-Kennzeichen: keine Angabe

Vorname: Marion

Helfende Hand: Nein

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 3. Juni 2014, 12:18

Vielen Dank, lieber Attila für Deine rasche Aufklärung. Ja, ich hatte mir gedacht, dass die Löcher irgendwie werkseitig gebraucht worden sind und keinerlei Zweck mehr dienen. (Hab ans transportieren gedacht. :D :D ) So macht es nun Sinn. Das ist prima. :thumbup:

Ich muss gestehen, dass ich das Loch hinten links mit Drahtbürste und Schmirgel vom Rost befreit habe. Den verbliebenen Rost mit einem Korund Fräser aus den Vertiefungen heraus gefräst habe und mit Glasfaser "kurzen Prozess" gemacht habe. Denn: ich kann nicht schweißen. Nur E-Backen und das auch nur an dicken Teilen. Also niemals an meiner Autorin.... Ich behalte es im Auge. Sollte das gänzlich falsch gewesen sein.... bringe ich sie in meine alte Heimat zu einem Profi. Nach meinem Umzug muss ich feststellen: es fehlen nicht nur meine Freunde, sondern auch meine guten Schrauber.

Um so dankbarer bin ich für Deine Erklärung und Deinen Tipp. :thumbup:

Grüße aus dem Saarland

Inter

Anfänger

Beiträge: 6

PLZ-Bereich: 3

KFZ-Kennzeichen: H - Hannover (NiSa)

Vorname: Attila

Helfende Hand: --

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 3. Juni 2014, 21:35

Glasfaser wäre jetzt nicht meine erste Wahl dafür gewesen. Aber wenn du den Rost sorgfältig entfernt hast, sollte es gehen.

Beiträge: 8

PLZ-Bereich: 6

KFZ-Kennzeichen: keine Angabe

Vorname: Marion

Helfende Hand: Nein

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 4. Juni 2014, 13:52

Ja Attilla, ich denke das hab ich.
Wir haben noch knapp 2 Jahre TÜV. Noch einmal werde ich sie vermutlich nicht durchbringen...
Wie hoch ihre Laufleistung sein kann weiß ich halt auch nicht. Also, ob wir das überhaupt schaffen werden bis da hin.
Ich habe im Forum die Tabelle mit den Erstzulassungs- Daten gefunden; Keine mit Laufleistung. Aber ich schätze Mal, wir sind da schon im oberen Drittel als Benziner. 8o (369 tkm)
Zum ersten Mal hab ich den Mut verloren mit ihr. Ihre "Endlichkeit" scheint so durch den Rost hindurch. Das Gefühl kannte ich bislang nicht. Sie erschien mir so unkaputtbar wie ich selbst. :)

Hinten rechts habe ich vermutlich die Ursache gefunden. Werde das auf gleiche Weise bearbeiten müssen.
Gestern ging gar nix mehr, denn der Haussegen hing schief ob meiner ständigen Bemühungen gegen die Wasser, die Roste und überhaupt...
Eine andere Geschichte :S .

Vorne links sind es wohl mehrere Ursachen und die Dämmung ist eine Andere. Die trocknet nicht so gut und scheint aus Naturlatex- Kautschuk zu bestehen.(Nicht mein Freund) Meine Reaktion mit sofortigem Kopfweh deutet auch auf Schimmelpilzbefall...Das ist mistig.
Die ultimative Lösung hab ich noch nicht. Werde auch die Türe in den nächsten Wassertest mit einbeziehen; dank eines Forenpostings konnte ich das als weitere mögliche Ursache notieren. Danke dem Schreiber (sorry, hab deinen Nick vergessen :huh: )